„Der stille Organismus“ – eine Ausstellung von Simone Karl

Do, 17. Mai. 2018 | 19:00 Uhr

Designabsolventin Simone Karl zeigt eine Serie von organischen Readymades, Installationen und Objekten. Der Ausstellungsraum des Alten Zollamts Rothenburgsort wird zu einer Begegnungsstätte von Kunstwerken aus Haut, Schaum, Plastik und Stein, welche sich auf dem schmalen Grat zwischen Ekel und Anziehung bewegen. Simone Karl hat bei Prof. Christian Hahn studiert und 2017 ihren Master gemacht.

Die Arbeiten aus der Serie „Der stille Organismus“ erforschen die Beziehung von Menschen zu Objekten und Materialien in unserer Konsumgesellschaft. Sie be¬schäftigen sich mit einer Religion des Plastiks, die künstliche Gegen¬stände zu maximal begehrenswerten Lustobjekten werden lässt. Ein unbelebter Gegenstand wird zu einem Organismus, dem etwas unangenehm Eigenständiges, Bewegliches und Weibliches anhaftet. Durch das Zusammenbringen unterschiedlicher Objekte entstehen psychologische, oft sexuell anmutende und irritierende Momente, die den Betrachter mit einer unbestimmten Erinnerung an Lust, Besitz, Pubertät und Verfall konfrontieren.

Vernissage: Donnerstag 17. Mai ab 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 17. bis 24. Mai 2018
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 17:00 bis 20:00 Uhr
Finnisage: Donnerstag 24. Mai ab 19 Uhr

 

 

Navigation